Hightech für HNO-Operationen

Etwas zehn Prozent der Österreicher leiden an wiederholten, meist schwer therapiebaren Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Linderung verspricht oft nur eine endoskopische Nasennebenhöhlen-Sanierung. Ein Bericht von Dr. Kurt Freudenschuss, Privatklinik Hochrum.

Tiroler Tageszeitung am Sonntag vom 31.12.2017
Druckauflage: 113901 | Suchbegriff: Privatklinik Hochrum

Perfekt gesetzt

Das Institut St. Josef der Kreuzschwestern in Feldkirch (Vbg) wurde um einen Trakt erweitert. Der schlichte Neubau aus Sichtbeton wurde im Hinblick auf den Campusgedanken gestaltet und ist der erste Abschnitt für die bauliche Erweiterung am architektonisch herausfordernden Standort am Ardetzenberg. Am nächsten Schritt wird bereits gearbeitet, unter Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projekts „Lernraum der Zukunft“.

VN Vorarlberger Nachrichten vom 30.12.2017 | Druckauflage: 65076
Suchbegriff: Institut St. Josef

NMS der Kreuzschwestern Steyr ist „Spitzenschule“

Die Neue Mittelschule der Kreuzschwestern in Steyr wurde von der Regionalzeitung „Tips“ zur „Spitzenschule“ gekürt. Mit ihrem Projekt „Hundeführerschein für Kinder“ überzeugten die Steyrer im oberösterreichweiten Wettbewerb in der Kategorie „Soziales“ und erhielten die meisten Stimmen unter allen Teilnehmern. Das Projekt der NMS vermittelt Kinder einen respektvollen Umgang mit Hunden, der ganz nebenbei die sozialen Kompetenzen der Kinder fördert.

Tips vom 28.12.2017 | Druckauflage: 671283
Suchbegriff: Neue Mittelschule Rudigier

Heilung bedarf mehr als ärztlicher Kunst

Bei einer stationären Aufnahme – sei es wegen akuter Erkrankung oder einem Unfall – geht es in erster Linie darum, rasch ärztliche Hilfe zu erhalten. Die Privatklinik Hochrum der Kreuzschwestern bietet aber mehr: Heilung im weiteren Sinne – sei es durch Seelsorge für PatientInnen und Angehörige oder durch Berücksichtigung der Lebensumstände der PatientInnen bei der Therapie. Ein Bericht von Univ.-Doz. Dr. Michael Fiegl, Ärztlicher Direktor, Privatklinik Hochrum.

Tiroler Tageszeitung Magazin vom 24.12.2017 | Druckauflage: 100100
Suchbegriff: Privatklinik Hochrum

Haubenküche im Pflegeheim

Die Küchenchefs der Häuser „Wohnen mit Pflege“ in Oberösterreich holen sich Tipps von Haubenköchen. So hat beispielsweise Roland Haider, Küchenleiter des „Wohnen mit Pflege“ St. Raphael in Bad Schallerbach, ein „Praktikum“ bei einem Haubenkoch absolviert.

Bezirksrundschau Grieskirchen/Eferding vom 21.12.2017
Druckauflage: 33386 | Suchbegriff: Kreuzschwestern

Maturavorbereitung der besonderen Art

Angehende Maturantinnen und Maturanten der AHS der Kreuzschwestern Linz absolvierten ein Maturatraining der besonderen Art: Sie besuchten einen Impro-Theater-Workshop bei Jim Libby von der bekannten Wiener Impro-Gruppe „English Lovers“. 

Die mündliche Matura in den lebenden Fremdsprachen besteht seit Einführung der Zentralmatura zu großen Teilen daraus, verschiedenste Themen abwechslungsreich und situationsadäquat zu diskutieren. Dafür brauchen die Schülerinnen und Schüler neben ausgezeichneten Sprachkenntnissen auch Ideenreichtum und eine Prise Impro-Geist.

Genau das wurde kürzlich von SchülerInnen der Kreuzschwestern-AHS Linz mit dem Schauspieler Jim Libby trainiert. Dabei galt es, unzählige Fragen zu beantworten: Was will dir dein Gegenüber wohl zeigen? Was passiert, wenn alle – ohne zu sprechen und ohne einander zu beeinflussen – ein gemeinsames Tableau (Standbild) bilden? Wie fühlt es sich an, wenn dein Gegenüber immer mit Ablehnung auf deine Vorschläge reagiert?

Es war anstrengend, spannend, lustig und auch ziemlich beeindruckend, waren sich die Jugendlichen einig. „If you can’t get out of something – get into it“ ist die Botschaft, die alle für die Matura mitnehmen und vielleicht auch für die eine oder andere Lebenssituation.

Improtheater ahs kreuzschwestern linz

Foto: © Kreuzschwestern

Schülerinnen der NMS Institut St. Josef bei internationalem Roboterwettbewerb

Schülerinnen der NMS Institut St. Josef der Kreuzschwestern in Feldkirch (Vbg) nahmen am internationalen Roboterwettbewerb FLL (First Lego League) teil. Die jungen Forscherinnen programmierten einen Roboter, der unter anderem einen Wasserhahn betätigen, ein brennendes Haus löschen, eine Rohrleitung bauen und Wasser sammeln konnte.

Bereits seit 2015 wird in der Neue Mittelschule der Kreuzschwestern in Feldkirch das bei den Schülerinnen äußerst beliebte Freifach „Roberta“ angeboten. Im Zuge des Freifachs, dessen Inhalte sich am gleichnamigen Konzept des Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS orientieren, lernen die jungen Leute den Einsatz von Robotern im Alltag kennen sowie einen Roboter bauen und programmieren.

Dadurch kam es auch zur Teilnahme am internationalen Roboterwettbewerb First Lego League (FLL) für 9- bis 16-Jährige. In Vorarlberg fand ein Regionalwettbewerb statt. Das Thema in diesem Jahr lautete „Hydro Dynamics“, d.h. Vorkommen, Nutzung, Lagerung und Bewegung von Wasser zu ergründen. Im Robot-Game galt es mit einem selbstgebauten Lego-Roboter, unterschiedlichste Aufgaben auf einem Spielfeld zu lösen. Die gewählten Aufgaben meisterten die 13 Schülerinnen der 3. Klasse mit Bravour. In der Kategorie Forschung untersuchten sie das Trinkwasser der Schule und präsentierten die Ergebnisse der Jury. Die Präsentation kam sehr gut an, dennoch ging sich ein Einzug ins Österreich-Finale für die Mädchen, die zu den jüngsten Teilnehmern zählten, leider nicht aus. Die Jung-Forscherinnen nahmen’s sportlich und freuten sich über den gelungenen Tag.

Robotterwettbewerb NMS Institut St. Josef

Alter Kreuzbandriss? – Kontrollieren!

Sie haben sich in der letzten Saison beim Wintersport am Knie verletzt und Ihr Kreuzband musste operiert werden? Dann sind Sie inzwischen schmerzfrei und Ihr Knie ist längst wieder einsatzbereit. Allerdings wirken beim Wintersport stärkere Kräfte auf das Knie als im Alltag. Deshalb sollten Sie vor der neuen Saison Ihren Facharzt und einen Physiotherapeuten aufsuchen, um abzuklären, ob Ihr Knie wieder sporttauglich ist. Ein Bericht von Dr. Bertram Bitschnau, Privatklinik Hochrum.

Tiroler Tageszeitung Magazin vom 17.12.2017 | Druckauflage: 100100
Suchbegriff: Privatklinik Hochrum | Clip-ID: 11091225

Aromapflege im Klinikum Wels-Grieskirchen

Palliativpatienten benötigen umfangreiche pflegerische Betreuung, denn belastende Symptome, wie Schmerzen, Übelkeit oder Atemnot, bedürfen komplexer therapeutischer Maßnahmen. Auch die Aromapflege ist fixer Bestandteil des Pflegealltags auf der Palliativstation – neben Zuwendung und Linderung vermag sie aber noch mehr: Neueste Untersuchungen zeigen, dass zum Beispiel eine Raumbeduftung zu einer Abnahme der Keimzahl führen kann.

Facebook vom 16.12.2017 | Druckauflage: 0
Suchbegriff: Klinikum Wels- Grieskirchen GmbH

Wirtschaftsmedaille

Für sein unternehmerisches Engagement wurde Mag. Johannes Moshammer – Geschäftsführer der med&tex medizinprodukte & textilmanagement GmbH, an der die Kreuzschwestern zu 53,33% beteiligt sind – kürzlich mit der Wirtschaftsmedaille der Wirtschaftskammer Oberösterreich ausgezeichnet.

Oberösterreichische Wirtschaft vom 15.12.2017 | Druckauflage: 69818
Suchbegriff: med&tex Wels