100 Jahre Kreuzschwestern, 60- und 40- jähriges Professjubiläum

Vor dem Haupteingang der Kirche in Mala Loka, der mit dem Motto des Jubiläums „MIT UND FÜR GOTT“, geschmückt war, wurden die Provinzleitung und alle Festgäste herzlich begrüßt.

Bischof Franz Šuštar von Ljubljana feierte in der prachtvoll geschmückten Kirche den Festgottesdienst und dankte allen Schwestern in der Predigt für ihr Lebenszeugnis und ihren Einsatz für die Menschen in den vergangenen 100 Jahren.

Sr. Brigita Topolovec feierte in diesem Gottesdienst ihr 60 jähriges Professjubiläum und

Sr. Elizabeta Erklavec ihr 40 jähriges Professjubiläum.

Nach dem Gottesdienst gratulierte Sr. Gabriele Schachinger der kleinen Gemeinschaft in Mala Loka und den beiden Jubilarinnen für ihre Treue zur Berufung. Anschließend gab Sr. Mirjam Fercak in einer Präsentation einen berührenden Einblick in die 100jährige Geschichte der Schwestern in Slowenien: Seit 1918 haben 145 Schwestern in Mala Loka gewirkt, die Höchstzahl war 74 Schwestern. Die ersten Schwestern sind 1894 aus Graz nach Slowenien gekommen. 1918 wurde das Schloss in Mala Loka gekauft. Nach dem Ersten Weltkrieg 1924 wurde die Landesgrenze verändert. Die 5 Niederlassungen kamen zur Provinz Kroatien. Das Vikariat Slowenien wurde 1970 mit 71 Schwestern gegründet. Seit Oktober 2007 gehört das Vikariat zur Provinz Europa Mitte.

Die Klosterkirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, manche Pfarrbewohner mussten vor der Kirchentüre mitfeiern. Die herzliche Mitfreude war auch beim anschließenden Mittagessen im Klosterhof und in vielen Begegnungen spürbar. Ihre Nachbarn haben reichlich Kuchen und feine Bäckereien zum Fest gebracht. Es war beeindruckend, wie die Dorfbewohner die Schwester unterstützen.

Möge ihre Ausstrahlung im Gebet weiterhin für viele Menschen ein Segen sein. In diesem Sinne gratulieren wir ihnen zum 100 Jahr Jubiläum.

Beckenbodentraining auch für Männer?

Harninkontinenz bei Männern – nach wie vor ein Tabuthema. Bei unfreiwilligem Harnverlust kann ein durch einen Physiotherapeuten angeleitetes Beckenbodentraining hilfreich sein. Durch gezieltes An- und Entspannen wird das Muskelgeflecht gekräftigt und die Blasenfunktion wieder unter Kontrolle gebracht. „Inkontinenz ist heute durch einfache, aber hoch effektive Maßnahmen meist sehr erfolgreich behandelbar“, so OÄ Dr. Manuela Gruber, Urologin am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Kronen Zeitung Antworten vom 27.09.2018 | Druckauflage: 1170600
Suchbegriff: Klinikum Wels- Grieskirchen GmbH

„Tag der Altenarbeit“ im Haus Bruderliebe

Am 5. Oktober gewährt das Haus Bruderliebe in Wels unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ einen kleinen Einblick in den Alltag der BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und Heimleiterin Schwester Ratholda. Von 9 bis 16 Uhr sind alle BesucherInnen herzlich eingeladen, beim Gedächtnistraining, Sitztanzen und der Beschäftigungstherapie mitzumachen.

Tips Wels vom 26.09.2018 | Druckauflage: 61500
Suchbegriff: Kreuzschwestern

5.500 Menschen reanimierten gleichzeitig

Auch wenn es leider nicht für den Weltrekord reichte – die Bedeutung der Ersten Hilfe im Ernstfall war ohnehin Mittelpunkt der Veranstaltung „Hand aufs Herz“. Ein buntes Rahmenprogramm mit musikalischen Show- und Tanzeinlagen, Interviews mit Betroffenen, SportlerInnen und ProjektpartnerInnen rundeten den Weltrekordversuch ab und sorgten für eine gute Stimmung unter den TeilnehmerInnen.

Mein Bezirk.at vom 25.09.2018 | Unique Clients: 3061666
Suchbegriff: Klinikum Kreuzschwestern Wels

Narkose auf neuen Wegen

Schon seit Jahrzehnten werden Medikamente aus der Gruppe der „Opiate“ als Narkosemittel verwendet, oft verbunden mit zahlreichen unerwünschten Nebenwirkungen. Im Rahmen einer neuen „multimodalen Schmerztherapie“ kann deren Einsatz aber stark eingeschränkt und so die Qualität des Krankenhausaufenthaltes nach einer Operation deutlich verbessert werden – ein Bericht von Dr. Thomas Finsterwalder, Facharzt für Anästhesie in Hochrum.

Tiroler Tageszeitung Magazin vom 23.09.2018 | Druckauflage: 100100
Suchbegriff: Privatklinik Hochrum

Gemeinsames Kochen, gemeinsames Essen

Seit Jahren widmet sich der Billa-Konzern den Themenbereichen Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit KlientInnen der Lebenshilfe Leoben und des Pius-Instituts wurde ein dreigängiges Menü für 30 Leute zubereitet – natürlich mit regionalen, nachhaltigen Produkten, die von den Klientinnen mithilfe der Billa-MitarbeiterInnen selbst besorgt wurden.

Kleine Zeitung Online vom 22.09.2018 | Unique Clients: 2958584
Suchbegriff: Kreuzschwestern

x-tention: Gründung Firmensitz Berlin

Um für den immer weiter wachsenden Kundenstamm im Großraum Berlin und Norddeutschland einen noch engeren und besseren Kontakt gewährleisten zu können, wurde Anfang September ein weiterer x-tention-Firmensitz in Berlin gegründet. Die Firma x-tention ist nun in Wels und Wien (Österreich), Bern und Zürich (Schweiz) sowie in Augsburg und Berlin (Deutschland) vertreten.

www.x-tention.at vom 20.09.2018 | Unique Clients: 3333
Suchbegriff: X-tention

Welser Adipositaszentrum

Rund 40 Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren leiden an Fettleibigkeit. Das zertifizierte Adipositas-Zentrum am Klinikum Wels-Grieskirchen bietet Hilfe, wenn andere Abnehmmethoden nicht mehr greifen. Dabei steht für OA Dr. Jarjoura Eid, Leiter des Adipositaszentrums, die Patientenbetreuung im Mittelpunkt – eine engmaschige und regelmäßige Nachsorge durch das Team von Spezialisten inklusive Ernährungsberatung soll Langzeiterfolge sicherstellen.

Wels im Bild vom 20.09.2018 | Druckauflage: 22000
Suchbegriff: Klinikum Wels- Grieskirchen GmbH

Neuigkeiten aus der Rheumatologie

Am 2. Oktober laden die Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation (ÖGR), die Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie sowie die Österreichische Rheumaliga zum Pressegespräch. Unter den Gesprächspartnern befindet sich auch Primar Univ.-Prof. Dr. Klemens Trieb, Ärztlicher Leiter am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Pressetext Online vom 18.09.2018 | Unique Clients: 66666
Suchbegriff: Klinikum Kreuzschwestern Wels

Rainer Gattringer ist neuer Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie

Mit Anfang September trat Primar Rainer Gattringer die Nachfolge von Walter Aichinger an – als neuer Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie, Infektologie und Tropenmedizin im Klinikum Wels-Grieskirchen. Zu seinen Spezialgebieten zählen u.a. die Diagnostik, Therapie und Prävention von Infektionen, die durch hochresistente Erreger verursacht werden.

Mein Bezirk.at vom 17.09.2018 | Unique Clients: 3061666
Suchbegriff: Klinikum Kreuzschwestern Wels