60 Jahre Kreuzschwestern-Schulen Gemünden

Seit 60 Jahren bestehen das Kloster der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz und ihre Schulen im bayerischen Gemünden. Im Rahmen eines großen Schulfests wurde das Jubiläum gebührend gefeiert.

„Die Jugend sollte eine durch keine Katastrophe verlierbare Schulbildung erfahren auf der Grundlage eines neu zu gewinnenden Wert- und Weltverständnisses“, so beschrieb Schulleiter Robert Wolz die ursprüngliche Motivation der Kreuzschwestern, die bis vor einigen Jahren noch selbst unterrichteten. Nach der kriegsbedingten Vertreibung aus Eger im heutigen Tschechien und der Wiedergründung eines Schulbetriebs zunächst im Schloss Werneck stemmten die Schwestern den Neuanfang in Gemünden Ende der 1950er Jahre.

Vor mittlerweile 60 Jahren begann die Geschichte der Schulen auf dem Klosterberg. Zunächst noch als Realgymnasium und Seminar für Kindergärtnerinnen und Hortpädagoginnen, sowie ab 1962 einer Werkschule entwickelte sich das Mädchenbildungswerk Gemünden. Seit zwei Jahren nehmen die Schulen auch Jungen auf und seither nennt der Orden die Einrichtung mit Gymnasium und Realschule nach seinem Gründervater: Theodosius-Florentini-Schule (TFS).

In einem Festakt mit 477 Schülerinnen, geladenen Gästen, Lehrern und Kreuzschwestern wurde im Innenhof der Theodosius-Florentini-Schule Ende Juli gemeinsam das 60. Jubiläum gefeiert. Im Zentrum der Veranstaltung standen eine Zeitreise durch die vergangenen Jahrzehnte, Anekdoten von Ehemaligen und das gemeinsame Erinnern an die Schulgeschichte.

Überdies wurde der besondere Anlass genutzt, um der Schulchronik ein weiteres Kapitel hinzuzufügen: die Ernennung zur Fair-Trade-School. Anderthalb Jahre hatte eine Gruppe von Schülern und Lehrern die Voraussetzung dafür geschaffen – im Rahmen der Jubiläumsfeier erfolgte die Verleihung des Zertifikats, das die Bemühungen der Schule um eine bessere und gerechtere Welt unterstreicht.

Heute sind am Standort Gemünden/Bayern zahlreiche Einrichtungen der Kreuzschwestern zu finden – neben der Theodosius-Florentini-Schule mit Gymnasium und Realschule ein Kindergarten, ein Hort, ein Internat, eine heilpädagogische Tagesstätte, eine therapeutische Mädchengruppe, der Familienstützpunkt sowie Seniorenwohnen im Kloster.

 

(c) A. Wolz