Menschen helfen, ihre Berufung zu erkennen

Kürzlich fand ein Treffen von Kreuzschwestern statt, die sich damit beschäftigen, Menschen zu helfen, ihre Berufung zu finden und eine Beziehung zu Jesus Christus aufzubauen. Mitglieder der Provinzleitung, Regionalverantwortliche und das Kernteam der Berufungspastoral der Kreuzschwestern kamen dabei zu interessanten Erkenntnissen.

Die eigene Berufung zu erkennen, ist nicht immer ein gerader Weg. Manchen ist sie von Anfang an klar, andere Frauen benötigen mehr Zeit, um diese lebensverändernde Entscheidung für sich persönlich zu treffen. Wenn Menschen auf der Suche nach ihrem eigenen spirituellen Weg sind, wenn sie ihre persönliche Berufung klären oder einige Zeit in einem Konvent mitleben wollen, finden sie bei den Kreuzschwestern jederzeit Begleitung und Unterstützung.

Von 10.-12. November fand in Linz ein Treffen von Kreuzschwestern zum Thema Berufungspastoral statt. Das Ziel der Berufungspastoral bei den Kreuzschwestern ist einerseits der Antrieb der Schwestern selbst in Freude und Dankbarkeit ihre Berufung zu leben und andererseits den Menschen zu helfen eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus aufzubauen, ihre Berufung zu erkennen und eine Entscheidung für ihren Lebensweg zu treffen.

 Im Zentrum des Treffens stand vor allem der zweite Aspekt. Wie können die Kreuzschwestern heute Menschen helfen, eine Beziehung zu Jesus Christus aufzubauen? Wie können die Kreuzschwestern Menschen erreichen? Was ist dazu nötig? Was wollen die Kreuzschwestern weitergeben?

Gemeinsam mit der Provinzleitung, dem Kernteam für Berufungspastoral und einigen Regionalverantwortlichen wurden die letzten Jahre reflektiert, wichtige Themen definiert, Ziele gefunden und so an einem Konzept der Zukunft gearbeitet.

Wechsel im Kernteam für Berufungspastoral

Ein weiterer Tagesordnungspunkt des Treffens war die neue Struktur des Teams von Schwestern, die sich in besonderer Weise und im Auftrag der Provinzleitung mit diesem Thema auseinandersetzen.

So hat sich das Kernteam für Berufungspastoral neu zusammengesetzt: Sr. Antonia Maria Huber, Sr. Eszter Maria Pehm und Sr. Gertraud Johanna Harb bilden nun nicht nur die Gemeinschaft San Damiano in Graz, die jungen Frauen das Mitleben in einer Gemeinschaft ermöglicht, sondern bilden auch das neue Kernteam für Berufungspastoral.

Ausgeschieden aus dem Kernteam sind Sr. Anneliese Kirchweger und Sr. Jacqueline Schwab, die sich beide jahrelang mit Tatkraft in diesem Bereich engagiert haben.

Das Thema „Berufungspastoral“ ist den Kreuzschwestern ein Herzensanliegen und so hat das zuständige Team Mut und Kraft bekommen, Neues auszuprobieren und neue Wege zu gehen.